Razien – Irgendwas geht immer …

Ein Würfelturm für den Spieleabend

Letztens hatten wir wieder einen Spieleabend, nein keine Computer Games, sondern so richtig Old School mit einem Brettspiel, Würfel und jeder Menge Spaß.
Diesmal hat jedoch hat einer meiner Freunde was neues, bzw. altes mitgebracht, einen Würfelturm den er sich im Internet gekauft hat, entdeckt, hatte er ihn auf einer Spielwarenmesse für Rollenspieler und Fantasie.
Ich muss zugeben, so ein Würfelturm, macht schon was her und das klappern der Würfel (für Rollenspieler: des Dice), wenn sie durch den Turm rollen, hat was besonderes (ja, schon fast magisches), an sich.
Jedoch, hat er sich den Würfelturm nicht nur gekauft, weil er rein optisch was her macht, sondern um das mogeln beim würfeln zu verhindern (als ob das irgend jemand machen würde.
Was mein Kumpel mir sofort verklickern musste, das sein Würfelturm, sogar richtig Geschichte hat weil in schon die Soldaten der Römer, beim Würfelspiel benutzt haben wenn sie Wache hatten, um sich die Zeit zu vertreiben.
Das konnte ich zuerst nicht glauben, jedoch gibt es darüber sogar einen Wikipedia Artikel Würfelturm, dort habe ich dann gelesen, das dass falschspielen, damit immer noch möglich ist: Mit gezinkten Würfeln.
Was für mich auch neu war, das der Würfelbecher mit „Lippe“ (damit die Würfel auch wirklich springen), aus der gleichen Zeit stammt und selbst dieser heute noch sehr viel, z.B.beim Backgammon verwendet wird.
Ich weiß, beim Kniffel wird auch ein Würfelbecher verwendet, dieser hat jedoch keine Lippe, alternativ kannst Du ja einen Trinkglas, mit oben einem breiten Rand nehmen (spart Geld und klappt genauso gut).

Viel Spaß beim würfeln !!! (alter Römer)

Für Dich noch mehr interessante Artikel:


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.