In meiner Ausbildung hatte ich mal gelernt, das es sowas wie eine Rechtsgutabwägung gibt, das bedeutet,
das manche Rechtsgüter höherwertiger sind wie andere, soweit so gut.
Jedoch muss ich irgendwas falsch verstanden haben, denn …

Gestern Abend (19.06.2013) im Radio:
Es wird ein Mann vermisst, sein Auto wurde gefunden von ihm fehlt jede Spur, er ist krank und er könnte sich in LEBENSGEFAHR befinden  und wird deswegen dringend gesucht.
Ein Foto vom ihm und sein Name, dürfen aus DATENSCHUTZGRÜNDEN nicht veröffentlich werden.
Ok, sein Recht auf Privates ist höherwertiger als sein Recht auf körperliche Unversehrtheit (Menschenleben).

Letztens bei Aktenzeichen XY:
Es wird eine Person gesucht, die mit einem Gewehr,  aus einem fahrenden LKW auf andere LKW-Fahrer  schießt.
Laut dem Beamten ist durch ein geographisches Profil, die ungefähre  Fahrstrecke bekannt.
Frage des Moderators: wenn diese mit der Mauterfassung abgeglichen wird, müßte man das Fahrzeug doch ermitteln können.
Der Beamte stimmt ihm zu und sagt, das sei aus Datenschutzgründenjedoch leider nicht möglich.
Hey Klasse, Datenschutz als Täterschutz !!!!
… und Mautgebühren sind schließlich auch hochwertiger wie ein Menschenleben.

Nachtrag: Gestern (den 24.26.2013) wurde der vermutliche Serientäter in der Eifel nach 8 Jahren Fahndung fesgenommen.

Eine Frage: Dürfen dann auf dem Grabsteinen der Opfer, deren Namen, Geburtsdatum und Sterbedatum stehen???
… Ihr wisst ja, Datenschutz ….

Ansonsten, wenn die anderen Länder uns hier belauschen und unsere privaten Daten verwenden, ist das für unsere Politiker völlig in Ordnung, sind schließlich Freunde…

PS.: Wußtest Du schon, das es im Englischen kein eigenes Wort für Datenschutz gibt? ;-)

Für Dich noch mehr interessante Artikel: